pina e.V. - Präventions- und Informationsnetzwerk Allergie und Asthma

- für ein Leben ohne Allergien und Asthma

Ziele des pina Vereins:

Vorbeugen, schützen, helfen

Allergische Erkrankungen im Kindes und Jugendalter gehören zu den großen Gesundheitsproblemen unserer Zeit. Besonders alarmierend ist die Tatsache, dass die Häufigkeit bestimmter Allergien bei Kindern in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Heuschnupfen, Asthma, Nahrungsmittelallergien und Neurodermitis treten heute schon bei etwa jedem 5. Kind unter drei Jahren auf. Die Krankheitssymptome setzen oft früh in der Entwicklung ein - in der Regel bereits im Säuglingsalter. Doch auch wenn die Neigung, an einer Allergie zu erkranken, vererbt wird, muss der Krankheitsverlauf nicht schicksalhaft vorprogrammiert sein, sondern kann durch unsere Lebensart, unsere Umweltgestaltung und unsere Ernährung beeinflusst werden. Daher ist es wichtig, dass junge Eltern rechtzeitig und umfassend über die Zusammenhänge, die den Krankheitsverlauf beeinflussen können, informiert sind.

Aus diesen Überlegungen heraus wurde pina ins Leben gerufen. pina steht für "Präventions- und Informationsnetzwerk Allergie/Asthma".

pina braucht Ihre Mitarbeit: Die Gespräche zwischen den Mitgliedern und Verantwortlichen, Ärzten und Patienten bzw. Eltern sind ein wichtiger Baustein für den Erfolg von pina.

Jeder 3. Bundesbürger ist Allergiker. Pro Jahr sterben in Deutschland über 7.000 Menschen an Asthma. Allergien beeinträchtigen die Lebensqualität entscheidend.

Asthmavorbeugung und pina

Ein Drittel aller Bundesbürger sind Allergiker. Eine Allergie kann sich zum lebensbedrohenden Asthma bronchiale entwickeln. Allergie und Asthma kosten das Gesundheitswesen jährlich Millionen. Das sind die Fakten. Und Fakt ist auch: das muss nicht sein.

Viele schwere Allergie- und Asthmafälle ließen sich durch eine frühe Diagnose im Kindesalter und gezielten Maßnahmen und Therapien lindern oder sogar verhindern. Basis für diese Präventionsmaßnahmen ist eine breite Information. Und dafür ist pina da. pina ist das "Präventions- und Informationsnetzwerk Allergie/Asthma".

pina möchte:

  • Ärzte und andere Berufsgruppen im Gesundheitswesen zu neuen, wissenschaftlich dokumentierten Möglichkeiten der Prävention, Diagnostik und Therapie beraten, fortbilden und zur aktiven Mitarbeit motivieren
  • betroffene, insbesondere junge Familien umfassend informieren
  • die Präventionsforschung in Deutschland fördern

pina ist u.a. Partner im Aktionsbündnis Allergieprävention des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). Ziel des Aktionsbündnisses ist, die Voraussetzung für eine langfristig wirksame Allergieprävention durch Kooperation und Koordinierung aller Aktivitäten zu verbessern.
Auch viele andere Kooperationspartner und Sponsoren unterstützen pina.

Kids first!

Allergien nehmen weltweit drastisch zu. Die Tücke der Erkrankung: Erste Sensibilisierungen können weitere nach sich ziehen, wodurch sich die Symptome verschlimmern und bis hin zu allergischem Asthma führen können. Allergische Erkrankungen bei Kindern, insbesondere das Asthma bronchiale, haben sich zu Volkskrankheiten entwickelt. Auch wenn bis heute nicht alle Gründe hierfür bekannt sind, zeichnen sich doch eine Reihe begünstigender  Faktoren deutlich ab. Unsere Ernährungsgewohnheiten, unser häusliches Umfeld und unser Lebensstil können dazu beitragen, dass unsere Kinder an Allergien erkranken. Darum ist uns die Aufklärung der Eltern ein wichtiges Anliegen. Und dafür ist pina da.

6% aller Neugeborenen haben eine Hühnereiweiß-Allergie. Von diesen Kindern entwickeln 46% im Alter von 3 Jahren eine Hausstaubmilben Allergie. 40% dieser Kinder erkranken schließlich an Asthma.

 

Schützen durch Information

Allergien sind kein unvermeidbares Schicksal. Betroffene und deren Umfeld können aktiv mithelfen, die Volkskrankheit des 21. Jahrhunderts wirksam zu bekämpfen. Gesundheitsbewusstes Verhalten in Bezug auf die Ernährungsgewohnheiten, häusliches Umfeld und den praktizierten Lebensstil sind der erste Schritt. Im Falle erster Anzeichen einer Allergie sind ärztliche  Untersuchung und Früherkennung einer Sensibilisierung die Basis vorbeugender bzw. angepasster Behandlungsmaßnahmen. So können die Risiken der Weiterentwicklung einer allergischen Erkrankung reduziert und die Entstehung eines Asthma bronchiale bestenfalls verhindert werden.

Damit sich das Bewusstsein durchsetzt, dass das Risiko unserer Kinder, an Allergien und Asthma zu erkranken, durch die tägliche Lebensführung bestimmt wird, braucht es Information, Information und nochmals Information. Und dafür ist pina da.

pina erarbeitet diese Informationen und verbreitet sie sowohl unter Fachkräften wie auch der Bevölkerung. Dazu wird pina Ärzten und anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen Beratungsdienste und Fortbildungsprogramme anbieten. Mit diesen Aktivitäten und Ihrer Hilfe soll die Öffentlichkeit für den Gedanken der Allergie- und Asthmaprävention gewonnen und die Präventionsforschung in Deutschland gefördert werden.

Diese Aktionen von pina werden wesentlich von Kinderumwelt gGmbH unterstützt. Die Kinderumwelt bietet durch die Erfahrung ihrer Mitarbeiter, die Zusammenarbeit mit einem wissenschaftlichen Expertenforum und durch den Betrieb eines Online-Informationssystems, die Möglichkeit ein breites Spektrum von Fragestellungen aus dem Bereich der Allergologie wissenschaftlich analysiert zu beantworten. Durch die Vernetzung der Kommunikationsmodule von pina und kinderumwelt wird die Aktualität der Informationsinhalte auf hohem wissenschaftlichem Niveau sichergestellt.